AKTIV ODER PASSIV PA

Was bedeutet bei Lautsprechersystemen „aktiv“ und „passiv“ ?

Der Unterschied zwischen aktiven und passiven Lautsprechern ist sehr simpel. Während passive Lautsprecher mit einer externen Endstufe versorgt werden müssen, ist bei aktiven Systemen die Endstufe bereits im Lautsprecher integriert. Neben diesen beiden beschriebenen Systemen gibt es auch Mischformen. Beispielsweise bieten einige aktive Subwoofer, einen Ausgang um daran ein passives Topteil zu betreiben. Auch wenn passive Topteile verwendet werden, zähle ich dieses System auch zu den aktiven Lautsprechersystemen.

Einsatzbereich der Lautsprecher

Passive Lautsprecher findet man meistens bei Festinstallationen in Clubs, Diskotheken, Bars und Kneipen. Aber auch dort wo ein sehr großes Publikum beschallt werden muss und man dementsprechend eine sehr hohe Musikleistung benötigt. Dieses Anwendungsgebiet wäre dann Beispielsweise auf Festivals, Konzerten oder anderen großen Events. Dagegen gehören aktive Anlagen vor allem zum Equipment von kleineren Bands oder mobilen DJs.

Wo liegen die Vor- und Nachteile bei beiden Systemen ?

aktiv

  • Erweiterbarkeit

Sollte man kurzfristig feststellen, dass die vorhandene PA Anlage zu klein ist oder man einen weiteren Raum beschallen möchte, ist es leicht möglich, dem System weitere Lautsprecher hinzuzufügen. Bei passiven PA Anlagen würde man dafür noch weitere Kapazitäten an Endstufen benötigen. Auch lassen sich die Lautsprecher zusätzlich noch einzeln in der Lautstärke regulieren.

  • Ausfallsicherheit

Wenn wir einmal von der Stromversorgung absehen, dessen Ausfall jede Party zum Erliegen bringen würde, ist es jedoch möglich, dass Einzelkomponenten wie Frequenzweiche oder Endstufe ausfallen. Bei einer aktiven Anlage wäre dabei jedoch nur ein Lautsprecher betroffen, während eine passive PA möglicherweise komplett ausfallen würde.

  • Keine Frequenzweichen benötigt

Die meisten aktiven Lautsprecher besitzen bereits eine elektronische Frequenzweiche am Eingang, sodass diese extern im Rack nicht mehr benötigt wird.

  • Weniger know-how als bei passiv Systemen benötigt

Ob nun 4Ω oder 8Ω Lautsprecher und ob Kabel mit 1,5 oder 2,5mm² Querschnitt, Kabel mit zwei oder vier Polen, um all diese Fragen muss man sich mit einer aktiven PA nicht kümmern. Denn die eingebaute Endstufe ist bereits perfekt an den Lautsprecher angepasst und bedarf keinerlei Aufmerksamkeit mehr. Das macht den Betrieb einer solchen Anlage deutlich komfortabler.

passiv

  • Weniger Verkabelung

Passive Lautsprecher bekommen ihr Signal bereits verstärkt mittels Speakon Kabeln zugeführt, während aktive Lautsprecher erst noch eine Verstärkung des Signals durchführen müssen. Aus diesem Grund benötigen Lautsprecher mit eingebauter Endstufe neben dem XLR Eingang für Musik auch eine Stromversorgung. Glücklicherweise gibt es mittlerweile kombinierte Leistungen, welche sowohl XLR Kabel, als auch die Stromversorgung beinhalten.

AUDIO Power/Signal Kabel Schukostecker auf Kaltgerätebuchse & XLR/XLR, 10m

  • Weniger Gewicht pro Lautsprecher

Selbstverständlich erhöht die eingebaute Elektronik in aktiven Boxen auch deren Gewicht. In heutigen Zeiten werden glücklicherweise immer mehr Schaltnetzteile verwendet, welche die großen, schweren Ringkerntransformatoren ablösen und somit auch das Gewicht der Endstufen und Lautsprecher reduzieren.

  • Günstigere Lautsprecher

Dieses Argument lässt sich natürlich nur auf die Lautsprecher selbst beziehen. Meist sind passive Lautsprecher etwas günstiger als die aktiven des gleichen Typs. Sollte also bereits eine Endstufe mit ausreichender Kapazität vorhanden sein, lohnt sich rein finanziell eher der Kauf einer passiven Box.

Fazit

Die vielen Vor- und Nachteile der beiden Lautsprechersysteme machen eine Entscheidung nicht einfach. Im Endeffekt sollte jeder selber für sich entscheiden, mit welchem System man zufriedener ist. Ich persönlich verwende eine passive PA weil ich diese vor einigen Jahren relativ günstig erstehen konnte und nicht das nötige Geld für eine neue aktive Anlage hatte. Aus heutiger Sicht würde ich persönlich eher zu der aktiven Variante tendieren, da ich die Skalierbarkeit der aktiven Anlagen gut finde. Denn selbst wenn ich nur zwei von vier Subwoofern und nur zwei von vier Topteile verwende, muss ich trotzdem immer die schwere Endstufenkiste mitschleppen. Dies würde ich mir bei einer aktiven Anlage sparen können.